Karl Jürgen Skrodzki

Homepage

Inhalt

 Inhalt ausblenden!

 Druckversion

Copyright © 2003–2017

Karl Jürgen Skrodzki, Lohmar

»Drawings by Else Lasker-Schüler. Poet and Novelist« (London 1939) – Heatid Bookshop (Jerusalem 1940)

Aktualisiert: 5. August 2011.

Die Londoner Matthiesen Gallery veranstaltete vom 31. Januar bis zum 14. Februar 1939 eine Verkaufsausstellung mit Zeichnungen Else Lasker-Schülers. Der Katalog »Drawings by Else Lasker-Schüler. Poet and Novelist« führt insgesamt 18 Bilder auf:

Eröffnet wurde die Ausstellung von William Rose, der Professor für Deutsche Literatur in London war. Den Eröffnungsvortrag hielt Rudolf Kastner, der frühere Musikkritiker der »Berliner Morgenpost«. Einleitend sagte er: »Wir haben hier eine Serie bildnerischer Werke Else Lasker-Schüler’s vor uns. Sie sind durch sich selbst, ihre zeichnerische und psychologische Kraft so stark, dass dadurch ihre Schöpferin als vollwertige Künstlerin des Stiftes, eben nur als Zeichnerin legitimiert wird. / Aber da ist irgend eine andre Macht noch spürbar, die hinter diesen Linien und Tönungen steht – wie wir sie auch im Anblick grosser klassischer oder moderner Bilder fühlen, – ein Klingen, eine sozusagen unhörbare innere Musik! ›Palästina-Erlebnisse, gesehen durch das Temperament einer lyrischen Seele‹ nannte es ein genauester Kenner von Land und Volk, der Director des Museums von Tel Aviv.« (Quelle: Typoskript, 2002 im Besitz von Hans Bolliger, Zürich.) – Ein kurzer Hinweis in »Pem’s Privat-Berichte« (London) vom 8. Februar 1939 (Nr. 145. S. 1): »Else Lasker-Schüler hat in London in der Bond-street eine Ausstellung ihrer Bilder.« Über die Ausstellung berichtet L. A. Willoughby in: German Life and Letters (Oxford). Bd. 3, Nr. 3 vom April 1939. S. 237.

* * *

Im Jahr darauf wurden die Bilder in Jerusalem im Antiquariat »Heatid« (Salingré & Co.) gezeigt. »The Palestine Post« (Jerusalem) (Jg. 16, Nr. 4164. S. 2 [»Social and Personal«]) kündigt am 23. Januar 1940 an: »An exhibition of drawings by Mrs. Else Lasker-Schueler will be opened today at the new premises of the Heatid Bookshop in Jerusalem […]. The originals of the illustrations to Mrs. Lasker-Schueler’s last book, ›Hebraerland‹, will be among the drawings shown.« Die Ankündigung auch in: Tamzit Itonejnu (Jerusalem). Jg. 4, Nr. 1562 vom 22. Januar 1940. S. 3; דבר (Davar) (Tel Aviv). Nr. 4439 vom 23. Januar 1940. S. 5 (״ירושלים״); Hashavua (Press-Echo) (Tel Aviv). Jg. 4, Nr. 4 vom 26. Januar 1940. S. 19. – Über die Ausstellung berichten: Th. F. M.: Fairy Lands. Shows at Salingre and Marein. In: The Palestine Post (Jerusalem). Jg. 16, Nr. 4167 vom 26. Januar 1940. S. 8; Schalom Ben-Chorin: Ausstellung Else Lasker-Schüler. In: Jüdische Welt-Rundschau (Jerusalem). Jg. 2, Nr. 4 vom 29. Januar 1940. S. 5; Fritz Schiff: Aus dem Kunstleben. Krakauer – Hildesheimer – Lasker-Schüler. In: Mitteilungsblatt (Tel Aviv). Jg. 4, Nr. 5 vom 2. Februar 1940. S. 5. Der Rezensent der »Palestine Post« schreibt: »A fantastic, fairy-like Jerusalem lives in these coloured leaves. Wonder rabbis clad in costly garments of gold paper. Young Arabs in green and blue slacks stroll in the Talpioth which, according to Else Lasker-Schueler, is cradled in the mountains of Moab. In her Jerusalem there are Hebrew priests from Abyssinia and Greek monks dressed as noble Romans. Sultans lounge in the Café Vienna. We see the son of Ibn Saud in company with a Mexican wizard, paying his respects to the editor of ›Haaraetz.‹ One is honoured to make the acquaintance of the Wizard. ›Komma of Kairo‹, as also of the dervishes who, according to Else Lasker-Schueler, promenade the Jaffa Road side by side with bagpipe players. / As she sees it, Jerusalem is a wonderful fairy city, and it is a great pity that the poet’s spectacles she wears cannot be purchased at the optician’s.«