Karl Jürgen Skrodzki

Homepage

Inhalt

 Inhalt ausblenden!

 Druckversion

Copyright © 2003–2017

Karl Jürgen Skrodzki, Lohmar

Else Lasker-Schüler: Mein blaues Klavier

Mein blaues Klavier

Ich habe zu Hause ein blaues Klavier

Und kenne doch keine Note.

Es steht im Dunkel der Kellertür,

Seitdem die Welt verrohte.

Es spielten Sternenhände vier –

Die Mondfrau sang im Boote.

– Nun tanzen die Ratten im Geklirr.

Zerbrochen ist die Klaviatur.

Ich beweine die blaue Tote.

Ach liebe Engel öffnet mir

– Ich aß vom bitteren Brote –

Mir lebend schon die Himmelstür,

Auch wider dem Verbote.

* * *

Quelle: Else Lasker-Schüler: Werke und Briefe. Kritische Ausgabe. Im Auftrag des Franz Rosenzweig-Zentrums der Hebräischen Universität Jerusalem, der Bergischen Universität Wuppertal und des Deutschen Literaturarchivs Marbach am Neckar herausgegeben von Norbert Oellers, Heinz Rölleke und Itta Shedletzky. Bd. 1: Gedichte. Bearbeitet von Karl Jürgen Skrodzki unter Mitarbeit von Norbert Oellers. Frankfurt am Main 1996. Nr. 352. – Auch in: Else Lasker-Schüler: Sämtliche Gedichte. Herausgegeben von Karl Jürgen Skrodzki. Frankfurt am Main 2004 (unveränderte Nachdrucke 2006, 2011 und 2013). S. 188 und 413.

Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme am 30. Januar 1933 blieb Else Lasker-Schüler noch rund zweieinhalb Monate in Berlin; am 19. April verließ die Dichterin Deutschland und reiste über Basel in die Schweiz ein. Mit der Emigration änderten sich die Möglichkeiten zu publizieren für Else Lasker-Schüler wie für viele andere Schriftsteller grundlegend. In den zwanziger und frühen dreißiger Jahren hatte die Dichterin ihre Lyrik und Prosa meist in den Berliner Tageszeitungen, in erster Linie im »Berliner Börsen-Courier«, im »Berliner Tageblatt« und in der »Vossischen Zeitung«, veröffentlicht. Zu wichtigen Foren für die emigrierten Schriftsteller wurden die in den Jahren nach 1933 neu gegründeten Exilzeitschriften und Exilzeitungen wie die monatlich in Amsterdam erscheinende Zeitschrift »Die Sammlung« oder das »Pariser Tageblatt« (ab 1936 mit dem Titel »Pariser Tageszeitung« erscheinend), das sehr schnell zum wichtigsten Blatt der Exilpresse avancierte. Als in die Schweiz emigrierte Jüdin bot sich für Else Lasker-Schüler zudem die Möglichkeit, im »Israelitischen Wochenblatt für die Schweiz« und in der »Jüdischen Presszentrale Zürich« zu publizieren.

Seit 1917 hielt Else Lasker-Schüler sich regelmäßig in der Schweiz auf und war seit dieser Zeit mit Eduard Korrodi (1885–1955), dem langjährigen Feuilletonredakteur der renommierten »Neuen Zürcher Zeitung«, befreundet. Am 25. Februar 1919 schreibt sie aus Zürich an Karl Kraus in Wien: »Wollen Sie mir rasenden Gefallen tun. Sie, ich schwärme für Dr. Korrodi: Dr. Eduard Korrodi herrliche blaue Augen hat er, unerhört lieb zu mir gerade. Bitte, liebster Cardinal, schreiben Sie ihm ein schönes Wort, nix von mir. Er ist wundervoll prachtvolles Gesicht (unter uns). Er mag Sie so gern. Wenn Sie mir nie helfen, da schreib ich nit mehr.« (Else Lasker-Schüler: Werke und Briefe. Kritische Ausgabe. Im Auftrag des Franz Rosenzweig-Zentrums der Hebräischen Universität Jerusalem, der Bergischen Universität Wuppertal und des Deutschen Literaturarchivs Marbach am Neckar hg. von Norbert Oellers, Heinz Rölleke und Itta Shedletzky. Bd. 7: Briefe. 1914–1924. Bearbeitet von Karl Jürgen Skrodzki. Frankfurt am Main 2004. S. 167.) Am 18. April 1919 erschien dann in der »Frankfurter Zeitung« (Jg. 63, Nr. 291 [Erstes Morgenblatt]) von Else Lasker-Schüler ihr »Brief an einen Schweizer Freund«, ein Jahr später mit dem Titel »Brief an Korrodi« erneut veröffentlicht. Darin heißt es: »Sie merken, ich bin mit meinen Gedanken schon in Zürich; auf seinem weiten Bahnhof stehe ich und vernehme mit Entzücken, wie höflich sich aller Länder Sprachen begegnen, und ich glaube, man erzielt nur tolerante, taktvolle Menschen durch unbehindertes Sichmischenlassen.« Nach Else Lasker-Schülers Emigration nahm Korrodi zunächst einzelne Prosastücke der Dichterin in die »Neue Zürcher Zeitung« auf: So erschien am 21. August 1934 dort »Die weiße Georgine«, knapp einen Monat später, am 12. September, die Erzählung »Vögel«. Einzelne Gedichte folgten. Am 7. Februar 1937 schließlich erschien in der »Neuen Zürcher Zeitung« der erste Druck von »Mein blaues Klavier«.

1941 – zwei Jahre nach Else Lasker-Schülers Übersiedelung von der Schweiz nach Palästina – nahmen Schalom Ben-Chorin und Gerson Stern die Gedichte »Mein blaues Klavier« und »Herbst« in die Anthologie »Menora. Eine Auswahl literarischen Schaffens in Erez-Israel« (Tel Aviv) auf (hebr. Eretz Israel: Land Israel, Palästina). Die Herausgeber stellten beiden Gedichten einige begleitende Worte voran: »Else Lasker-Schüler ist die Dichterin der jüdischen Seele. Heute lebt sie in Jerusalem, der heiligen Stadt ihrer Lieder. In ihrem Palästinabuch: ›Das Hebräerland‹ hat sie eine farbenprächtige, von biblischer Schönheit erfüllte Schilderung Erez-Israels gegeben. Der Klang ihres Liedes ist aus den Stimmen der Völker nicht mehr wegzudenken. Auch mit Prosadichtung und Dramen trat sie hervor.« Gewidmet ist »Mein blaues Klavier« in der Anthologie dem Mitherausgeber Gerson Stern: »meinem lieben Heimatfreund«. In seinen »Erinnerungen an Else Lasker-Schüler«, die am 23. Februar 1945 im Tel Aviver »Mitteilungsblatt« (Jg. 9, Nr. 8. S. 7), dem Presseorgan der deutschsprachigen Einwanderer, erschienen, schreibt Stern, 1874 geboren und fünf Jahre jünger als die Dichterin, über seine erste Begegnung mit ihr: »Ich stürmte als 10jähriger mit dem Tornister in der Hand ins Zimmer und prallte gegen eine Unbekannte, die meinen Kopf zu sich hob. Ich schaute erstaunt auf ein sehr schlankes, vielleicht 17jähriges Mädchen von kerzengradem Wuchs mit langbewimperten, grossen, schwarzen Augen in blauweissem Felde. Ihr ovales Gesicht war olivenfarbig. Das schwarze Haar war kurz geschnitten und seitlich gescheitelt, was der beengten bürgerlichen Welt der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts recht bedenklich erschienen sein muss.«

Als letzte Buchveröffentlichung Else Lasker-Schülers erschien 1943 in Jerusalem »Mein blaues Klavier«, ein schmaler Band mit 32 Gedichten und einem kurzen Nachwort in Prosa. Das Titelgedicht, das nicht unmittelbar am Anfang, sondern an der fünften Position abgedruckt ist, nahm die Dichterin mit nur wenigen Veränderungen gegenüber dem Erstdruck auf. Gerson Stern, der 1939 nach Palästina gezogen war und zuvor als freier Schriftsteller in Kiedrich im Rheingau gelebt hatte, besprach »Mein blaues Klavier« am 17. September 1943 im »Mitteilungsblatt« (Jg. 7, Nr. 38). Stern schreibt: »In erlesenem Geschmack tritt das Buch vor uns hin. Der Einband trägt eine charakteristische Zeichnung der Dichterin ›Abschied von den Freunden‹. Es klingt hier ein erster Ton an, der in den Gedichten zu einer unvergesslichen Melodie wird. Das Buch bringt uns die reife Frucht einer am Leben Erleidenden, und wir nehmen ehrfürchtig diese Gabe entgegen, die uns höchste Erlebnisfähigkeit in Bildern darreicht, die bis an die Grenze lyrischer Ausdruckstiefe gehen. Wir stehen ergriffen vor diesen Gesichten, die den Odem der Gottesberührtheit über dem Traum des Erlebens tragen. In diesem Erleben liegt das Wehe des Verlassenseins, das Wissen um die Einsamkeit und die Aussöhnung im Abschied. Es liegt in ihm Hingabe an alles, was in dieses Herz hineinleuchtete und es erfüllte und segnete, indem es an ihm litt. Es gibt Worte, die sich dem Herzen des Lesers für immer einweben werden.«

Karl Jürgen Skrodzki, Februar 2002. Ergänzt November 2011.